Seite wählen

Jeder, der alt genug ist, um zu laufen, weiß den Wert von Flexibilität und Bewegungsfreiheit zu schätzen. Leider nehmen viele von uns solche guten Dinge als selbstverständlich hin. Glücklicherweise gibt es eine Reihe von Nährstoffen, die die lebenswichtigen Komponenten für eine gesunde Gelenkstruktur und -funktion sowie eine gute Beweglichkeit liefern.

Diese Nährstoffe werden als “chondroprotektive Wirkstoffe” bezeichnet und umfassen Glucosamin und Chondroitin, die das notwendige Rohmaterial für die Produktion von neuem Knorpel liefern und sogar dabei helfen können, abgenutzten Knorpel wieder aufzubauen. Anwender berichten auch von positiven Effekten bei der Verwendung von CBD Creme gegen Gelenkschmerzen. CBD Creme gegen Gelenkschmerzen kann die Schmerzen lindern und die Entzündungen hemmen.

Wie wirken Chondroprotektiva

Um zu verstehen, wie Chondroprotektiva wirken, muss man zunächst verstehen, wie die Gelenke funktionieren. Das Schlüsselelement in menschlichen Gelenken ist der Gelenkknorpel, das stoßdämpfende Gewebe, das zwei Knochen miteinander verbindet und eine schmerzfreie Bewegung ermöglicht. Gelenkknorpel besteht aus zwei verschiedenen Molekülen, Kollagen und Proteoglykanen, wobei der Rest hauptsächlich aus Wasser besteht (65-85%).

Kollagen

Kollagen, ein Protein, das das Gewebe zusammenbindet, sorgt für Elastizität. Proteoglykane, die aus Zuckern und Proteinen bestehen, absorbieren Wasser, das für Schmierung und Elastizität sorgt – der natürliche Stoßdämpfer für Ihre Gelenke. Beide Verbindungen werden von Chondrozyten produziert, den Hausmeisterzellen, die für die Bildung und Erhaltung des Knorpels verantwortlich sind. Ein Mangel an einem der oben genannten Bestandteile erhöht die Wahrscheinlichkeit von Verschleißerscheinungen am Gelenkknorpel, was schließlich zu einer beeinträchtigten Gelenkfunktion führen kann. Glucosamin und Chondroitin sind sichere, natürliche und effektive Nährstoffe, die eine gesunde Gelenkfunktion unterstützen, indem sie die Materialien liefern, die für die Produktion von Kollagen und Proteoglykanen benötigt werden.

Arnika

Arnika Die in Europa und Südrussland beheimatete Arnika (Arnica montana) ist eine mehrjährige Pflanze mit leuchtend gelben, gänseblümchenartigen Blüten. Einige ihrer gebräuchlichen Namen sind Leopardenkraut, Wolfskraut und Bergtabak. Arnica montana hat eine lange Geschichte der Verwendung in der Kräuterheilkunde, wie auch andere Arnika-Arten, die im westlichen Teil Nordamerikas angebaut werden. Die getrockneten Blütenköpfe und gelegentlich auch die unterirdischen Stängel und Wurzeln sind die Quelle der medizinischen Arnika.

  • Muskelzerrungen und Verstauchungen. Arnika wird häufig angewendet, um die Entzündung und den Schmerz von Muskelzerrungen und -verstauchungen zu lindern, die durch Überbeanspruchung oder Verletzungen verursacht werden. Obwohl die Ergebnisse widersprüchlich sind, kamen einige Studien zu dem Schluss, dass Arnika für einen kurzen Zeitraum unmittelbar nach einem Marathonlauf den Muskelkater reduziert. Der Effekt war jedoch nur vorübergehend.
  • Arthritische Gelenke. Auch entzündete und schmerzende Gelenke sollen von Arnika profitieren. Die Verwendung des Krauts in einer heißen, feuchten Kompresse kann bei Arthritisschmerzen hilfreich sein, obwohl nicht bekannt ist, ob es einfach die Wärme oder die Arnika ist, die die Linderung bringt.
  • Psoriasis und Ekzeme. Zahlreiche pflanzliche Rezepturen für diese hartnäckigen Hautkrankheiten enthalten Extrakte der Arnika, die aufgrund ihrer entzündungshemmenden und betäubenden Eigenschaften helfen können.
  • Insektenstiche. Aufgrund ihrer entzündungshemmenden und antiseptischen Wirkung wird angenommen, dass Arnika die Schwellung und den Schmerz von Insektenstichen reduziert. Es kann auch helfen, eine Infektion zu verhindern.