Seite wählen

Corona nervt uns alle. Wir wollen diese Pandemie schnell wieder loswerden und uns vor der Gefahr einer Ansteckung und einer Erkrankung schützen. Fast genauso schlimm wie die Krankheit selbst ist die Angst. Menschen sind gestresst. Auch der Lockdown fordert seine Opfer. Kinder müssen ihren Schulstoff zu Hause bearbeiten und die Eltern sind nicht selten überfordert. Familien müssen teilweise in beengten Wohnungen ausharren, häusliche Gewalt nimmt zu. Ein weiteres Problem ist das schwindende Vertrauen der Menschen in die politische Führung. Viele Anhänger von CBD fragen sich, ob CBD bei Corona wirksam eingesetzt werden kann.

In diesem Artikel möchten wir die Frage beantworten, wie uns Cannabidiol helfen kann:

  • uns besser vor der Ansteckung zu schützen
  • den Krankheitsverlauf positiv zu beeinflussen
  • besser mit der Angst vor der Krankheit umzugehen
  • den Stress als Folge des Lockdown besser zu verarbeiten

Um diese Frage zu beantworten, haben wir die Medien nach ersten Studien zu diesen Themen durchforstet.

Unsere sozialen Kontakte werden beschränkt

Zur Eindämmung der Pandemie wurden vom Bund und den Ländern eine Reihe von Maßnahmen beschlossen. Dazu gehörten unter anderem:

  • das Tragen FFP2 Masken beim Einkaufen
  • das Schließen von Geschäften, die nicht lebensnotwendig sind
  • das Schließen von Gaststätten, Hotels, Theater und Kinos
  • die Begrenzung von privaten Kontakten in Familien
  • die Reduzierung des Schulunterrichtes und der Kindergärten

Die Liste ist sicher nicht vollständig, zeigt aber deutlich, dass unsere sozialen Kontakte auf ein Minimum beschränkt wurden. Die Folgen der sozialen Isolation sind gravierend. Das ganze Ausmaß dieser sozialen Einschränkung wird sich erst in den Folgejahren zeigen.

Neue Wege auf der Suche nach einem Mittel gegen Corona

Die Wissenschaftler in aller Welt gehen zum Teil neuartige Wege. Sie probieren auch Stoffe aus, die normalerweise für den Körper schädlich sind.

CBD als Mittel gegen Corona

Eine kanadische Studie beschäftigt mit der Wirkung von Cannabis auf das Coronavirus. Die Studie geht davon aus, das bestimmte Cannabinoide die Resistenz gegen das Coronavirus erhöhen. Erste Ergebnisse sollen zwar vielversprechend sein. Eine Bestätigung der Ergebnisse durch ein Expertengutachten steht aber noch aus. Damit das Coronavirus in eine Zelle eindringen kann, braucht es einen Rezeptor, an dem es andocken kann.

Sobald die Viren diesen Rezeptor angedockt haben, können Sie in die Zelle eindringen. Die Viren nutzen dafür den Rezeptor ACE2. Dieser Rezeptor befindet sich an sehr vielen Stellen im Körper. Unter anderem im Mund, in der Lunge und in der Nasenschleimhaut. Durch den Genuss von Cannabis kann der ACE2 Level gesenkt werden. Damit gibt es weniger Stellen, an den der Virus wirksam werden kann. Näheres zu der Studie findet man unter dem folgenden Link: In Search of Preventative Strategies: Novel Anti-Inflammatory High-CBD Cannabis Sativa Extracts Modulate ACE2 Expression in COVID-19 Gateway Tissues

Nikotin zum Schutz der Atemwege

Eine Studie aus Frankreich beschäftigt sich damit, dass Nikotin den Menschen vor Infektionen schützen kann. Die Meldung stammt aus dem Jahr 2020. Es handelt sich um eine Studie, die Nikotin eine schützende Wirkung der Atemwege zusagt. Laut einer Hypothese soll Nikotin an bestimmten Zellrezeptoren anhaften, die auch vom Coronavirus genutzt werden. Damit könnte die Anhaftung des Coronavirus verhindert werden. Forschungsergebnisse zu dieser Studie lagen uns nicht vor. Näheres zu der Studie findet man unter dem folgenden Link: Schutz der Atemwege durch Nikotin.

CBD gegen den Corona Stress

Leider versprechen die Studien nicht den Erfolg, den sich die Hersteller und Anhänger von CBD Produkten erhofft haben. CBD kann seine Stärken bei der Bekämpfung von Stress und Angst beweisen. CBD wirkt im Gehirn auf Bereiche, die unsere Stimmung beeinflussen. Erfahrungsberichte der Anwender und erste Studien zeigen, dass CBD auch in der Corona Zeit entspannend wirkt und die Stimmung zu verbessern. Da die aktuelle Situation bei vielen Menschen Stress verursacht, kann CBD auf diesem Gebiet recht hilfreich sein.

Wirkt CBD gegen Corona?

CBD ist die Abkürzung für Cannabidiol. Das ist ein Molekül, dass aus der weiblichen Hanfpflanze stammt. Es ist eines von weit über 100 Cannabinoiden die in der Hanfpflanze vorkommen. CBD ist mit THC (Tetrahydrocannabinol) verwandt, verfügt aber nicht über deren psychoaktive Wirkung und macht nicht süchtig. CBD Produkten wird die folgende Wirkung zugeschrieben, sie sollen:

  • Angst und Stress reduzieren, bei Schlafstörungen und Nervosität helfen
  • Schmerzen lindern und Entzündungen hemmen
  • das Immunsystem stärken
  • das Gehirn beim Lernen unterstützen

CBD Produkte gelten in Deutschland als Nahrungsergänzungsmittel sofern sie maximal 0,2% THC enthalten. Sie dürfen in Apotheken, Drogerien und im Internet frei verkauft werden. Die medizinische Wirkung der Cannabinoide ist noch nicht besonders gut erforscht. Trotzdem gewinnt CBD eine immer größere Anhängerschaft. Da so gut wie keine Nebenwirkungen von CBD bekannt sind, wird es von einigen Ärzten als Alternative zu herkömmlichen Schlaf- und Beruhigungsmitteln genutzt.

Wir empfehlen Ihnen, die CBD bei Corona dazu zu nutzen, um wieder achtsamer und gesünder zu leben und nicht um Ihre Leistungsbereitschaft zu steigern. Ersetzen Sie Alkohol und Zigaretten durch CBD Produkte. Betrachten Sie CBD als Ausstiegshilfe aus dem Hamsterrad und nicht als Fahrkarte für weitere Runden im Hamsterrad.

Was ist ein Coronavirus

Bei dem Coronavirus handelt es sich um eine Familie von diversen Erregern, die dem Begriff Coronae zugeordnet sind. Die Erkrankungen, die durch diese Erreger verursacht wurden, werden als Covid-19 bezeichnet. Dabei handelt es sich um eine Lungenkrankheit mit Fieber, trockenem Husten und Atemnot als Begleiterscheinung. Bereits im Jahr 2002 gab es schon einmal ein weltweites Coronavirus Problem durch SARS. Das ist ein Virenstamm der gleichen Gattung.

Die Gefahr einer Erkrankung besteht vor allem für immunschwache Menschen. Der Erreger wird durch Husten und Niesen übertragen. Für die meisten Menschen verläuft die Infektionen ohne große Probleme. Der größte Teil der infizierten zeigt kaum Symptome. Bei einigen Menschen mit Vorerkrankungen kann es zu schwerewiegenden Krankheitsverläufen kommen. Um sich selbst und andere Menschen zu schützen, sollten Sie die AHA Regeln einhalten und die Zahl der täglichen Kontakte reduzieren. Sie sollten Ihre Immunsystem stärken und darauf achten, dass es nicht durch Alkohol, Zigaretten und Schwermetalle geschwächt wird.

Schöne neue Welt

In dem Roman „Schöne Neue Welt“, von Aldous Huxley bekam die Bevölkerung jeden Tag die Droge Soma. Sie wirkte stimmungsaufhellend und entspannend. Genau das Gleiche versprechen auch Nahrungsergänzungsmittel, die CBD enthalten. Dazu zählen CBD Öl, CBD Dragees, CBD Liquid für Vaporizer, CBD Kapseln und CBD Gummibärchen. Inzwischen haben das viele Menschen erkannt und kaufen regelmäßig diese Produkte. CBD entwickelt sich immer mehr zu einem Lifestyle Produkt. Seit Beginn der Corona Pandemie im Frühjahr 2020 ist der CBD Konsum stark gestiegen. In den USA lag der Anstieg lag deutlich über dem erwarteten Wachstum von 40% pro Jahr.

Das Geschäft mit CBD boomt

Der Umsatz mit CBD Produkten wächst stetig. In den USA rechnet man mit jährlichen Wachstumsraten von über 40%. Ähnliche Wachstumsraten werden auch auf dem deutschen erwartet. Offensichtlich gibt es sehr viele Menschen mit psychischen und physischen Problemen, die sich einen Vorteil von der Nutzung der CBD Produkte versprechen. Wenn man versucht, den typischen Käufer von CBD Produkten zu finden, dann trifft man auf eine berufstätige Person:

  • im Alter zwischen 25 und 50 Jahren
  • mit einem guten Einkommen (die Produkte sind nicht billig)
  • die in einem Haushalt mit mehreren Personen leben
  • der Gesundheit besonders wichtig ist

CBD löst Rotwein ab

Rotwein wird in amerikanischen Fernsehserien sehr gerne von Frauen getrunken, um nach dem Feierabend zu entspannen und um besser zu schlafen zu können. Oft reicht eine halbe Flasche nicht aus, um den gewünschten Effekt zu erzielen. Männer trinken statt Rotwein Ihren Scotch oder Whiskey. Den gleichen Effekt kann man mit CBD Öl oder CBD Dragees erreichen. Mit dem Vorteil, dass man am nächsten Tag keinen dicken Kopf hat. Außerdem braucht man keine Angst davor zu haben, Alkoholiker zu werden. CBD vermittelt das Gefühl, als ob man sich etwas weicher und wohler fühlt und unter eine warme Wolldecke schlüpfen würde.

Fazit zur Recherche: CBD und Corona

Die Ergebnisse lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • CBD kann dabei helfen, unser Immunsystem zu stärken. Je stärker das Immunsystem ist, desto besser kann es mit einer Ansteckung durch Viren umgehen. Ein starkes Immunsystem kann schnell reagieren und kann dazu beitragen, dass sich die Viren nicht so schnell im Körper ausbreiten.
  • Wenn wir an Covid 19 erkrankt sind, dann kann CBD dazu beitragen, dass die Krankheit nicht ganz so schlimm verläuft. Allerdings kann CBD die Ansteckung durch Corona nicht verhindern und ist auch nicht in der Lage, die Folgen der Erkrankung vollständig zu verhindern.
  • CBD kann positiv auf unser Stimmungszentrum einwirken. Es ist als Stimmungsaufheller bekannt und kann den Stress reduzieren. Damit wären wir in der Lage, uns gegen Depressionen und Stress besser zu schützen.
  • Wenn Sie positiv auf Covid 19 getestet wurden, dann sollten Sie Ihren Arzt um Rat fragen. Außerdem müssen Sie sich in Quarantäne begeben und Kontakte zu anderen Menschen vermeiden, damit Sie keine weiteren Personen anstecken.