Seite wählen

CBD Öl für Katzen

CBD für Katzen
Katzen gehören zu den Lieblingstieren von Millionen von Menschen. Die Gesundheit und das Wohlbefinden von Katzen sind uns deshalb besonders wichtig. Im Augenblick gibt es einen Trend, dass sich immer mehr Personen mit den gesundheitlichen Vorteilen von CBD für Menschen und Tiere beschäftigen. Da Katzen und andere Säugetiere ebenso wie die Menschen über ein Endocannabinoid System verfügen, bietet es sich an, CBD Öl auch für Katzen zu nutzen. Das körpereigene Cannabinoid System ist für unterschiedliche Funktionen im Körper verantwortlich. CBD Produkte gelten in Deutschland als Nahrungsergänzungsmittel. Der Anteil an THC muss auch bei CBD Öl für Katzen unter o,2% liegen. CBD (die Kurzform von Cannabidiol) hat keine psychoaktive Wirkung. Sie brauchen deshalb auch keine Angst zu haben, dass die Katze high wird und verrückte Sachen anstellt.

Wann bietet es sich an, CBD Öl für Katzen zu nutzen

Viele Katzenliebhaber suchen nach Alternativen zu herkömmlichen Medikamenten, da Sie ihre Lieblinge nicht mit so viel Chemie behandeln möchten. CBD könnte dabei hilfreich sein, das Wohlbefinden des Tieres zu verbessen. CBD kann, so berichten viele Anwender, den Verlauf bestimmter Krankheiten positiv beeinflussen. Ganz besonders ältere Tiere haben häufig mit Belastungen und Beschwerden zu kämpfen, die das Alter unglücklicherweise mit sich bringt und die nicht unbedingt als solche wahrgenommen werden können. Das bedeutet, dass nicht unbedingt eine Erkrankung vorliegen muss, damit die Katze von CBD Öl profitiert. Allerdings ist es auch möglich, dass CBD Öl dabei helfen kann, psychische und physische Erkrankungen zu reduzieren oder sogar ganz zu heilen. Die Wirkungsweise ist bei Katzen die gleiche wie bei Menschen. Das liegt daran, dass sowohl Menschen als auch Tiere über ein Endocannabinoid-System verfügen. Dieses System ist verantwortlich für unterschiedliche Funktionen im Körper. Es kann einige Tage dauern, bis CBD im Körper der Katze seine Wirkung voll entfalten kann.  Sie sollten etwas Geduld mitbringen, wenn sich nach der ersten Anwendung noch keine sichtbare Besserung zeigt. CBD muss sich erst im Körper verteilen, bevor er wirksam wird.

Wirkung von CBD Öl für Katzen

CBD Öl für Katzen wird eine Reihe von positiven Wirkungen nachgesagt. Die Anwendungsgebiete sind so ähnlich wie bei den Menschen. CBD Öl werden die folgenden Eigenschaften zugeschrieben. Es kann:
  • Angstzustände der Katze reduzieren
  • die Reaktion auf starke Lärmbelästigungen mildern, z.B. beim Silvesterfeuerwerk
  • bei Schmerzen bei Verletzungen eingesetzt werden
  • die Therapie bei epileptischen Anfällen unterstützen
  • bei Entzündungen eine gute Hilfe sein.
Sowohl Katzen als auch Hunde haben große Angst bei einem Gewitter oder wenn Feuerwerkskörper gezündet werden. CBD Öl für Katzen kann dazu beitragen, dass sie Lärmstress besser verarbeiten können und ruhig bleiben. Besonders die älteren Katzen haben häufiger mit Beschwerden und Entzündungen in den Gelenken zu kämpfen. CBD kann sich positiv auf das Schmerzempfinden auswirken und dabei helfen, die Entzündungen zu reduzieren. Ein Hinweis sei gestattet, wenn Ihre Katze krank ist, dann sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen. Der kann Ihnen auch sagen, ob die Einnahme von CBD Öl für Katzen sinnvoll ist. Wenn Sie Ihrer Katze bereits andere Medikamente geben, dann sollten Sie mit dem Tierarzt abklären, ob die Wirkung der Medikamente durch CBD Öl beeinflusst werden kann.

Was ist CBD für Katzen

Der Wirkstoff Cannabidiol (kurz CBD genannt) wird aus der Cannabispflanze hergestellt. Er hat, im Gegensatz zu THC, keine psychoaktive Wirkung. CBD gehört zu der Gruppe der Cannabinoide. In der Cannabispflanze gibt es mehr als 100 verschiedene Cannabinoide. Bei Katzen hält die Wirkung von CBD nicht so lange an, wie bei Hunden, weil Katzen einen schnelleren Stoffwechsel haben. Aus diesem Grund ist es erforderlich die Dosierung genau auf die Bedürfnisse von Katzen auszurichten. Ein direkter Vergleich von Dosierungsempfehlungen für Hunde und Katzen ist daher nicht sinnvoll.

Verzicht auf Terpene

In einigen Studien zur Verträglichkeit von CBD Öl für Katzen wird darauf hingewiesen, dass die im Vollspektrum CBD Öl enthaltenen Terpene eine negative Auswirkung auf Katzen haben können. Deswegen verzichten die meisten Hersteller von CBD Produkten für Katzen auf die Terpene. Normales Vollspektrum CBD Öl ist für Katzen nicht geeignet. Achten Sie auch darauf, dass das CBD Öl für Katzen kein THC enthält. CBD Öl für Katzen muss frei sein von Terpene. Bei Terpenen handelt es sich um Aromastoffe, die dem CDD Öl ihren typischen Geruch verleihen. Die wichtigsten Terpene sind: Limonen, Linalool, Citral und Mycrene. Katzen mögen diese Terpene nicht, da deren Geruchsempfinden um ein vielfaches höher ist, als beim Menschen. Diese starken Aromastoffe schreien das Geruchssystem von Katzen und Hunden förmlich an. Endocannabinoid System bei Katzen Das im Köper der Katze vorhandene Endocannabinoid System besteht aus den Rezeptoren CB1 und CB2, sowie den köpereigenen Cannabinoiden, die als Botenstoffe dienen. Diese Botenstoffe regulieren, zusammen mit den Rezeptoren Funktionen im Gehirn, im Magen-Darmbereich, der Haut und anderen Organen. Die Steuerung erfolgt auf der zellulären Ebene. Das Endocannabinoid hat Einfluss auf das Schlafverhalten, das Stresssystem, den Entzündungsprozess und das Immunsystem. Es kann sich auch positiv auf die Stimmung der Katze auswirken. Die körpereigenen Cannabinoide entsprechen den pflanzlichen Cannabinoiden, die im CBD Öl für Katzen enthalten sind. Sie docken in gleicher Weise an den Rezeptoren an, wie die endogenen Cannabinoide. Durch CBD werden vorwiegend die CB1 Rezeptoren und Gehirn aktiviert. Diese Rezeptoren wirken beruhigend auf das Nervensystem. In den Organen und im Blutkreislauf sorgt CBD dafür, dass die CB2 Rezeptoren aktiviert werden.

Weitere Vorteile des ENDOCANNABINOID SYSTEM

Es würde den Rahmen dieses Artikels sprengen, wollten man die komplexen Prozesse des Endocannabinoid Systems beschreiben. Als Ergänzung sei noch angefügt, dass das Endocannabinoid Systems für eine Regulierung der Botenstoffe Serotonin und Dopamin sorgt. Serotonin und Dopamin sind u.a. für die Regulierung von Schmerzen und für das Glücksempfinden verantwortlich. Wenn die Menge an körpereigenen Cannabinoiden nicht ausreicht, um die zugeteilten Aufgaben zu erfüllen, dann kann man phytogenes Cannabinoid von außen zuführen. Dadurch kann das extern hinzugefügt CBD für eine bessere Interaktion mit dem Nervensystem sorgen.

Dosierung von CBD Öl für Katzen

Zuerst muss man wissen, dass es keine exakte Dosierungsanleitung für CBD Öl für Katzen gibt. Diese hängt nämlich ab, von:
  • dem Gewicht der Katze
  • der akuten Verfassung der Katze
  • dem Grund für die Verabreichung
Jede Katze reagiert auch anders auf das Öl. Ihnen bleibt also nichts anderes übrig, als sich langsam an die optimale Menge heranzutasten. Anwender berichten von guten Erfolgen, wenn sie mit einem Tropfen des 3prozentigen CBD Öl für Katzen beginnen um dann die Menge bei Bedarf zu steigern. Bei größeren Katzen können es auch 2 Tropfen sein. Einen Tropfen können Sie am Morgen und einen Tropfen am Abend nehmen. Einige Hersteller bieten Dosierungsempfehlungen für bestimmte Erkrankungen an. Diese dürfen nicht verallgemeinert werden. Bei unsern Recherchen sind wir auf die folgende Empfehlung gefunden: für eine Katze mit einem Gewicht von 5 kg kann eine Dosierung von 4 Tropfen, über den Tag verteilt, eine effektive Dosierung darstellen.

Mit einer niedrigen Dosierung beginnen

Die niedrige Dosierung sollten Sie eine Woche beibehalten. Sie kann danach gesteigert werden. In der zweiten Woche könnten Sie dann 2 Tropfen eines CBD Öls für Katzen mit einer Konzentration von 3% geben. In der dritten Wochen können Sie die Menge auf 3 Tropfen steigern, falls dies erforderlich ist. Hat sich der gewünschte Effekt eingestellt, dann sollten Sie die Menge beibehalten. Sie sollten die Reaktion der Katze beobachten, um möglichen Überdosierungen vorzubeugen. Damit Ihre Katze nicht an Gewicht verliert, sollten Sie das Fressverhalten Ihres Lieblings beobachten. Eine zu hohe Menge an CBD kann zu Appetitverlust bei Katzen führen.

Fragen Sie Ihren Tierarzt

Die Menge an CBD Öl für Katzen, die Sie Ihrer Katze verabreichen, sollten Sie immer in Abstimmung mit dem Tierarzt festlegen. Wenn Sie Ihrem Liebling bereits Medikamente geben, dann ist es unbedingt erforderlich, den Tierarzt um Rat zu fragen. CBD kann die Wirkung bestimmter Medikamente beeinflussen und deren Wirksamkeit herabsetzen.

Wie wird das CBD Öl verabreicht

Die Wirkung von CBD hängt natürlich auch von der Art der Verabreichung ab. Sie kann schnell eintreten, wenn das Öl direkt in das Mail getröpfelt wird. Dann können die wertvollen Wirkstoffe von den Schleimhäuten absorbiert und vom Körper aufgenommen werden. Das CBD kann auch dem Essen hinzugefügt werden. In diesem Fall erfolgt die Aufnahme über Magen und Darm. In diesem Fall kann es etwas länger dauern, bis die Wirkstoffe vom Körper aufgenommen werden.

Was passiert bei einer Überdosis

Der Konsum von CBD ist für Katzen unproblematisch, wenn Sie die richtige Dosierung wählen. Über Überdosis kann bewirken, dass die Katze übermäßig müde wird. Außerdem könnten bei einer Überdosis gastrointestinale Probleme auftreten. Diese Probleme sollten aber wieder verschwinden, wenn die Dosis zurückgefahren wird.

Bei dem Kauf von CBD Öl für Katzen sollten Sie auf einige Dinge achten:

  • die Cannabispflanzen sollten aus einem kontrollierten, biologischen Anbau stammen
  • bei der Aufzucht der Pflanzen dürfen keine Pestizide verwendet werden
  • das CBD Öl für Katzen sollte frei von bestimmten Terpenen sein
  • CBD Öl sollte laufend von einem unabhängigen Labor geprüft werden
  • CBD Öl sollte speziell für Katzen hergestellt werden