Seite wählen

CBD Öl für das Pferd bei Hufrehe

Die Hufrehe ist eine entzündliche Veränderung der Huflederhaut mit Durchblutungsstörungen. Dabei kann sich die Hufkapsel ablösen, was ein Notfall ist und dafür sorgt, dass das Pferd sofort behandelt werden muss. Der Tierarzt und der Schmied müssen schnell aufgesucht werden. Denn schon nach 48 Stunden einer Entzündung, ist schon die Rede von einer chronischen Rehe. Um erhebliche Probleme zu vermeiden, kann bei Hufrehe für das Pferd auch CBD Öl eingesetzt werden.

Dies kann die Krankheit nicht verhindert, aber den Verlauf könnte es mildern. Dafür muss das Pferd das CBD Öl regelmäßig bekommen, um auf jede Hufrehe vorbereitet zu sein. Bei einer chronischen Hufrehe, kann CBD Öl natürlich auch gegeben werden, damit es dem Pferd schnell wieder besswer geht. Sehr gut wäre es auch, das Öl mit einer Creme zu kombinieren. So kann CBD äußerlich und innerlich wirken. Manchmal heißt es ja, doppelt hält besser. Hier stimmt es wohl!

Wie entsteht die Krankheit Hufrehe?

Hufrehe bekommen Pferde vor allem dann, wenn eine Verletzung des Beines vorlag. Wenn dieses nicht ausreichend behandelt oder geschont wurde, ist die Hufrehe beim Pferd eine Folge, die mit CBD Öl behandelt werden könnte. Dadurch dass das gesunde Bein mehr belastet werden muss, kann leider recht schnell diese Erkrankung auftreten. Aber auch ständige Bewegung auf zu hartem Boden begünstigt diese Krankheit. Es gibt auch die Belastungsrehe, die meist dann auftritt, wenn die Tiere tagelang in der Box standen.

Und auch Kortison, dieses wird gerne bei Entzündungen eingesetzt, kann diese Krankheit hervorrufen. Ebenso auch weitere Medikamente, daher sollte man sich vorab immer bei dem Tierarzt über die Medikamente und die Gefahr von Hufrehe informieren. Nicht nur erwachsene Pferde können Hufrehe bekommen, auch Fohlen könnten schon betroffen sein. Es gilt von daher, seine Tiere immer genauer anzuschauen und auf die kleinsten Veränderungen zu reagieren.

Reicht CBD für die Behandlung aus?

Die auslösenden Ursachen für Hufrehe sind recht vielfältig. Das Tier muss dringend behandelt werden und leider nein, CBD Öl wird dem Pferd nicht alleinig bei Hufrehe helfen können. Der Tierarzt muss dringend aufgesucht werden und nur er sollte bestimmen, welche Medikamente dem Tier gegeben werden. Wer dem Pferd bei Hufrehe zusätzlich CBD Öl geben möchte, muss dies mit dem Tierarzt absprechen. Denn es kann durchaus auch zu Wechselwirkungen kommen, die vermieden werden müssen. Denn wenn ein Medikament dadurch nur noch abgeschwächt wirkt oder zu stark, ist niemanden geholfen. Schon gar nicht dem Pferd!

Die Dosierung ist vom Tierarzt zu benennen, um dem Pferd so gut wie möglich mit den CBD Tropfen bei der Krankheit Hufrehe helfen zu können. Normalerweise beginnt man die Behandlung langsam und Tropfen für Tropfen, aber es gibt Ausnahmen, wie die Hufrehe. Da der Arzt alle Krankheiten des Tieres kennt, die Medikamente selbst verschrieben hat und das Gewicht des Pferdes bestimmen kann, kann er auch recht schnell eine CBD Tropfen Dosierung für das Tier festlegen können. Daran sollten sich die Pferdebesitzer auch dringend halten, damit es dem armen Pferd schnell wieder besser gehen kann.