Seite wählen

CBD Beruhigungstropfen für den Hund

Hunde empfinden wie wir Menschen auch Angst. Dies kann die Angst vor dem Tierarzt sein. Die Angst vor dem Autofahren und vieles mehr. Daher ist es gut, dass sich ein Hund, wenn er sich durch Worte nicht entspannt, mit natürlichen Mitteln beruhigen lassen kann. So wie mit den CBD Beruhigungstropfen für den Hund. CBD ist Cannabinoid, welches von der Cannabispflanze gewonnen wird. Genauer gesagt von der Nutzpflanze. Das extrahierte Mittel kann dann verwendet werden.

Das neue interessante Mittel für Mensch und Tier

Die positiven Eigenschaften von CBD hat sich erst der Mensch zunutze gemacht. Dann haben Tierärzte festgestellt, dass auch Katzen, Hunde und Pferde gut darauf ansprechen. Das liegt daran, dass Katzen, Hunde und Pferde ebenfalls über das Endogene Cannabinoid System verfügen. CBD Öl für Hunde kann bei Entzündungen, bei Schmerzen und verschiedenen Gesundheitsproblemen eine Hilfe sein. Aber es wirkt auch beruhigend bei verschiedensten Ängsten. Tropfen empfehlen sich hier besonders. Denn diese kann der Hund über sein Futter zu sich nehmen und die CBD Beruhigungstropfen wirken schon in der Schleimhaut des Mundes.

CBD Beruhigungstropfen für nervöse Hunde

Bei nervösen Tieren helfen die CBD Beruhigungstropfen sehr gut. Gerade junge und alte Hunde leiden darunter. Ängste hingegen können die Tiere in jedem Alter entwickeln. Meist geht ein schlimmes Erlebnis voraus. Um das Tier nicht unnötig leiden zu lassen, kann es die Tropfen dann bekommen, wenn die Ängste auftreten. Aber leider muss an dieser Stelle gesagt werden, dass das Präparat nicht unbedingt bei jedem Tier sofort helfen wird.

Da es ein natürliches Mittel ist, kann es bei dem einen Hund bei einmaliger Anwendung sofort Wirkung zeigen. Andere Tiere hingegen müssen das Mittel erst einmal regelmäßig einnehmen, bis sich eine Wirkung zeigt. In dem Fall muss der Wirkstoff für mindestens zwei Wochen gegeben werden, damit die Wirkung sich entfalten kann. In ganz seltenen Fällen zeigt sich auch nach 14 Tagen keine Besserung. Dann muss leider nach einer Alternative Ausschau gehalten werden. Aber wie Erfahrungsberichte zeigen, wirkt die CBD Beruhigungstropfen bei fast jedem Hund.

Muss vorab der Tierarzt aufgesucht werden?

Dies hängt ganz davon ab. Wenn bei dem eigenen Tier eine Sensibilität gegeben ist und der Hund viele Medikamente nicht verträgt, sollte der Tierarzt vor dem Einsatz der CBD Beruhigungstropfen aufgesucht werden. Gleiches gilt, wenn das Tier Medikamente einnimmt. Denn manche Arzneien werden in der Wirkung blockiert oder aber die Wirkung verstärkt sich. Dies ist ein nicht gewünschter Effekt.

Sollte das Tier nicht empfindlich sein, keine Medikamente einnehmen, dann wäre die Nutzung auch möglich, ohne den Arzt zu kontaktieren. Aber bitte nie eine schnelle Dosierung, sondern die Schritt-für-Schritt Gabe. Dies bedeutet, dass der Hund jeden Tag erst einmal nur 1-2 Tropfen bekommt. Dies kann man für 3-5 Tage machen und dann wieder die Dosierung um 1-2 Tropfen erhöhen. Wem dies zu langsam geht, der fängt mit 1-2 Tropfen an und gibt dem Tier jeden Tag 1 Tropfen mehr, bis eine Wirkung eintritt. Die empfohlene Dosierung der Packung sollte jedoch nicht überschritten werden!

Fazit

CBD Beruhigungstropfen für den Hund können ein Gewinn für das Tier sein. Allerdings nur, wenn das Mittel bei dem Tier auch anschlägt. Wenn eine Wirkung zu bemerken ist und das sofort, dann reicht es, die Tropfen nur in einem Notfall zu verabreichen. Wenn das Tier jedoch nicht sofort reagiert, muss das Mittel regelmäßig eingesetzt werden. Dies ist allerdings nur als Kur von 3 Monaten ratsam. Danach sollte eine Pause von 1-2 Wochen erfolgen. In dieser Zeit kann das Tier beobachtet werden. Denn vielleicht hat der Hund dann seine Ängste auch wieder abgelegt. Wenn dem nicht so ist, fängt man nach dieser Pause wieder mit der erneuten Gabe an.